Seiten

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Emsa

Ich hatte das große Glück und bin beim Emsa Test dabei. Überraschenderweise kam ein riesen Paket mit einigen richtig Tollen Produkten zum Backen. Die Bestätigungsmail kam dann einige Stunden später.

In meinem Paket befand sich :

1 myColours Messbecher 1,0 l. Transparent mit bunten Beschriftungen
1 Mix und Bake Rührtopf  3 l weiß und rot mit Deckel.
1 Mix und Bake Quirltopf 1 l  weiß und rot mit Deckel
1 myColours Silikon-Teigschaber rot
2 Optimal Vorratsdosen 1,60 l rechteckig
1 Optima Vorratsdose 0,38 l rechteckig
1 Optima Vorratsdose 0,18 l rechteckig

Die Produkte sind sehr hochwertig was man Ihnen auch ansieht. Das Paket hatte einen Gesamt wert von knapp 54 Euro.

Die Produkte finde ich sehr ansprechend durch die bunten Farben und es macht Spaß sie zu verwenden.

Ich habe Natürlich direkt angefangen die verschiedenen Produkte zu nutzen.
In die großen Vorratsdosen habe ich Mehl und Zucker gefüllt. Die Hauptzutaten beim Backen.

In die etwas kleiner habe ich mein VanilleZucker und Backpulver untergebracht und die ganz kleine habe ich für Salz verwendet. So steht nun auch der offenen und nicht sehr ansehnliche Salzpack nicht mehr rum , sondern mein Salz ist gut und Feuchtigkeitsgeschützt verpackt.


Der Transparente Messbecher ist besonders schön, durch die Bunten Schriften muss man nicht lange nach der richtigen Messeinheit suchen und wird schnell fündig. Das auf allen Messprodukten auch die Cupzahlen angegeben sind ist ein besonderes Highlight. Denn wenn man mal ein Original Amerikanisches Rezept hat was nur Cup angaben hat muss man nicht lange umrechnen.


Einzig der Haltegriff vom Messbecher finde ich etwas Kurz geraten. Gerade bei Flüssigkeiten ist es etwas schwierig mit dem kleinen Griff Einhändig Balance zu halten und nichts zu verschütten.








Die große 3 liter Schüsssel, auch hier findet man eine Messskala in Liter und in Cup form. Der Deckel ist in zwei Deckel geteilt.Mit dem Kompletten Deckel kann man z.B. Hefeteig gut aufgehen lassen. Nimmt man den kleinen Roten Deckel ab kann man durch die öffnung Rühren oder noch dinge zugeben. Für meinen Mixer ist die Öffnung leider zu klein. Ich kann nur in der Mitte Mixen und am Rand bleibt alles stehen.





Die großen Vorratsboxen. Der Deckel ist wirklich bei allen Vorratsboxen sehr dicht aber leider auch fest. Man muss schon etwas Kraft aufwenden den Deckel zu entfernen und somit sollte man darauf achten das man entweder einen festen Stand hat für die Dose beim Öffnen oder das man sie nicht bis zum Rand voll füllt , denn durch den Ruck den man benötigt um den Deckel abzubekommen kann der Inhalt etwas in Schwung geraden.



Der Quriltopf ist wirklich toll , mit dem Deckel bleibt Sahne usw gut geschützt. Gerade wenn man nochmal das ganze in den Kühlschrankstellen muss um es später zu verwenden ist der Topf super.



Alles in allem wirklich super tolle Produkte die ich nur weiterempfehlen kann. Einigen ist aufgefallen das der Schaber noch nicht aufgetaucht ist, aber das kommt noch. Denn wir sollten ja Backen und das habe ich natürlich auch gemacht.

Ich bin kein Rezeptbacker, ich mische und lasse beim Backen meiner Fantasie freien lauf und auch diesmal habe ich einfach auf mein Gefühl gehört und ein Kuchen gemacht den man so sicher nicht findet.


Ich habe einen Buttermilch-Pudding-Schmand-Apfel-Eierlikör Kuchen gemacht. Hört sich komisch an war aber mega lecker. Auf dem Bild vom Kuchen sieht man Ihn kurz nach dem Backen. Da die Apfel und Puddingmasse noch nicht ganz ausgekühlt war läuft es etwas.

Für den Kuchen habe ich erst Vanillepudding gekocht. In den habe ich nach dem Abkühlen einen Becher Schmand gerührt.
Dann ca 8 Äpfel schälen und klein schneiden. Mit etwas Wasser ,Zucker und Zimt aufkochen. Puddingpulver anrühren und damit das Apfel-Wasser gemisch andicken.

Als Teig habe ich mich für einen Rührteig entschieden den ich statt mit Milch mit Buttermilch verdünnt habe.
Ein Teil des Teigs als Boden, darauf den Pudding-Schmand , dann die Apfelstücke mit der Puddingsauce. Denn Restteig mit Eierlikör nochmal verrühren. Ich habe hierfür meinen eigenen genommen den ich Letzte Woche gekocht habe.
Den Eierlikör Teig dann als letztes auf die Apfelmischung geben. Dadurch das dieser Teig etwas dünner ist fließt er in die Zwischenräume.
Das ganze Goldbraun Backen und gut auskühlen lassen.

Hier sieht man auch den Silikon Schaber im Einsatz



Ist jetzt nicht das schönste Bild des Kuchens aber er ist sicher selten und wirklich mega lecker


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen